bfb-Online-Intensivkurs – Barrierefrei-Konzept

4. + 5. Mai 2022 – Der Online-Intensivkurs für Fachplaner, Sachverständige und Barrierefrei-Experten!

Der Intensivkurs hat bereits stattgefunden.
Hier kommen Sie um Überblick der anstehenden Veranstaltungen >>

Barrierefrei-Konzepte gewinnen zunehmend an Bedeutung und immer mehr Bundesländer fordern entsprechende Nachweise und Pläne zur Barrierefreiheit im Rahmen des Genehmigungsverfahrens. Derzeit werden Barrierefrei-Konzepte in NRW, Berlin, Brandenburg, Bremen und Hessen verlangt. Neu: Auch Schleswig-Holstein fordert ab September 2022 detaillierte Angaben zur Umsetzung der Barrierefreiheit in den Bauvorlagen.
Inhalt, Form und Tiefe dieser Barrierefrei-Konzepte sind meist nicht konkret vorgegeben, was für viel Unsicherheit bei allen Beteiligten sorgt. Zudem unterscheidet sich die Komplexität von Barrierefrei-Konzepten je nach Bauaufgabe, Gebäudeart und Nutzung erheblich voneinander. Manche Bundesländer fordern beispielsweise auch explizit die Kennzeichnung barrierefreier bzw. rollstuhlgerechter Rettungswege.

Und auch wenn nicht explizit verlangt: Barrierefrei-Konzepte bringen viele Vorteile für Planende, Auftraggeber und Genehmigungsbehörden. Gerade bei größeren Projekten und öffentlich zugänglichen Gebäuden oder Sonderbauten sorgen Sie für Transparenz und Planungs- und damit Kostensicherheit von Beginn an.

Qualifizierte Barrierefrei-Konzepte beschreiben objektkonkret alle geplanten Maßnahmen, bezogen auf das individuelle Bauvorhaben, dessen Nutzung und der zu erwartenden Nutzergruppen. Zusätzlich werden die Maßnahmen in sogenannten Barrierefrei-Plänen dargestellt und mit Hilfe von speziellen Symbolen und Piktogrammen eindeutig gekennzeichnet. Dabei können Barrierefrei-Konzepte nicht losgelöst von Objekt- und Fachplanungen erstellt werden, sondern müssen frühzeitig mit den beteiligten (Fach-)Planern abgestimmt werden, insbesondere in Bezug auf Evakuierung und Brandschutz-Konzepte. Im Bestand gehen dem eigentlichen Barrierefrei-Konzept oft Defizitanalysen voraus.

Der „bfb-Online-Intensivkurs Barrierefrei-Konzept“ verschafft Ihnen einen Überblick über die Anforderungen und Inhalte von Barrierefrei-Konzepten. Die konkrete Vorgehensweise auf dem Weg zum schlüssigen Barrierefrei-Konzept wird anhand von Beispielen und typischen Fragestellungen aus der Praxis erläutert. Sie erfahren, wie Sie Barrierefrei-Konzepte im Neubau und Bestand für die verschiedenen Anwendungsfälle entwickeln und die nötigen Angaben eindeutig und prüffähig darstellen.

Der bfb-Online-Intensivkurs am 4. und 5. Mai 2022 gibt Antworten auf folgende Fragen:

  • Wie erstelle ich ein sicheres, prüffähiges Barrierefrei-Konzept?
  • Welche Besonderheiten sind bei Wohn- und Nichtwohngebäuden sowie öffentlich zugänglichen Gebäuden und Sonderbauten zu beachten?
  • Wie können Abweichungen und Befreiungen sowie Alternativlösungen und Kompensationsmaßnahmen begründet werden, z. B. beim Bauen im Bestand, bei schwierigen Geländeverhältnissen, aus bautechnischen Gründen oder bei Umnutzungen?
  • Welche Leistungen beschreibt das neue AHO-Leistungsbild „Planung der Barrierefreiheit – Erstellung von Barrierefrei-Konzepten“? Und wie können diese Honorare abgerechnet werden, zusätzlich zur Vergütung nach HOAI?
  • Inklusive Workshop- und Praxisteil mit Beispielfällen und Schritt für Schritt-Anleitung

Teilnehmerstimmen zum Intensivkurs 2021:

  • „Eine wirklich gelungene Veranstaltung! Ich konnte mein vorhandenes Wissen festigen und vertiefen. Es waren aber auch gerade bei den Projektbeispielen viele neue Themen dabei. Die ausführliche Erläuterung und die Praxistipps fand ich sehr hilfreich.“
  • „Der Online-Kurs hat den Aufwand, welcher in einem Barrierfrei-Konzept steckt, klar verdeutlicht und stellt einen guten Leitfaden zu Erstellung dar, inklusive der Honorarermittlung.“
  • „Es tut gut aus dem doch immer noch schwierigen Stand des Barrierefrei-Planungsalltag heraus, Gleichgesinnte und vor allem in der Thematik erfahrene Kolleginnen anzutreffen.“

Schritt für Schritt zum qualifizierten Barrierefrei-Konzept!

Ausschnitt Barrierefrei-Konzept (Quelle: Kempen Krause Ingenieure)

Im bfb-Online-Intensivkurs erfahren Sie, welche Angaben und Inhalte ein qualifiziertes Barrierefrei-Konzept enthalten muss und wie Sie die einzelnen Maßnahmen darin nachvollziehbar und prüffähig darstellen. Die Referentinnen erläutern Ihnen die Anwendung von Symbolen und Piktogrammen in Barrierefrei-Plänen sowie die textliche Beschreibung im schriftlichen Barrierefrei-Konzept. Der Intensivkurs liefert Ihnen an zwei Vormittagen das nötige Rüstzeug, um selbständig schlüssige Barrierefrei-Konzepte zu erstellen bzw. vorgelegte Konzepte prüfen zu können. Die Zusammenarbeit mit Architekten und Fachplanern anderer Disziplinen, Genehmigungsbehörden sowie ggf. beteiligten Behindertenbeauftragten und Interessenvertretern wird so maßgeblich erleichert.

Tipp: Piktogramme für Barrierefrei-Konzepte

Immer häufiger werden im Rahmen von Genehmigungsverfahren Bar­rierefrei-Konzepte gefordert. Die dazu benötigten Symbole sind jedoch nicht genormt. Die umfassende Symbol-Biblio­thek setzt erstmals einen einheitlichen Standard für alle Beteiligten auf Planungs- und Genehmigungsseite: 140 eindeutige und leicht verständli­che Piktogramme für Neubau und Bestand.
Mehr Infos  >> 
Für Atlas-Abonnenten bereits inklusive >>

Programm / Zeitplan

Tag 1:  8:30 Uhr bis ca. 14:00 Uhr

  • Baurechtliche Grundlagen (kurze Einführung und Zusammenfassung)
  • Anforderungen an Barrierefrei-Konzepte in den Ländern (Überblick)
  • Barrierefrei-Konzept – Schritt für Schritt-Anleitung und qualifizierte Musterbeispiele
  • Barrierefrei-Pläne – Symbole, Piktogramme und Plangrafik
  • Honorare und Leistungsbild – Muster-Honorarermittlung mit/ohne Beiwerte nach AHO-Heft 40

Tag 2: 8:30 Uhr bis ca. 14:00 Uhr

  • Barrierefrei-Konzept konkret – Praxisbeispiele zu verschiedenen Gebäudearten und Nutzungen
  • Abweichungen und Kompensationsmaßnahmen bzw. „normative Abweichungen“ bei gleichwertiger Lösung/Schutzzielerfüllung
  • Unverhältnismäßiger Mehraufwand – Urteile aus der Praxis
  • Besondere Anwendungsfälle – Barrierefrei-Konzepte im Bestand, bei Nutzungsänderungen, im Wohnungsbau, bei Zertifizierung usw.

Der Online-Intensivkurs beinhaltet interaktive Kommunikationsformen sowie Workshopanteile und bietet durchgehend Gelegenheit für individuelle Teilnehmerfragen.  Während des Kurses bearbeiten und lösen Sie anhand eines Mustergrundrisses gemeinsam mit den Referentinnen kleinere Aufgaben und ausgewählte Fragestellungen.

An wen richtet sich der Online-Intensivkurs? 

Der bfb-Online-Intensivkurs richtet sich an Fachplaner und Sachverständige für barrierefreies Bauen sowie an Architekten, Ingenieure und Mitarbeiter von Baubehörden mit Vorkenntnissen im barrierefreien Bauen. Der Intensivkurs besteht aus 2 Online-Seminaren und findet am 4. und 5. Mai 2022 (jeweils vormittags) statt. Die einzelnen Live-Seminare werden aufgezeichnet und stehen Ihnen anschließend für 4 Wochen als Video-Stream zur Verfügung.

Für die Ausstellung einer qualifizierten Teilnahmebestätigung werden Präsenzkontrollen durchgeführt.  Nach erfolgreicher Überprüfung Ihrer webbasierten Anwesenheit und nach Abschluss des Online-Intensivkurses erhalten Sie ein Zertifikat, mit dem Sie Ihre Teilnahme an der Weiterbildung belegen können. Anerkannte Fortbildungsveranstaltung: Die Architektenkammer NRW vergibt als Anerkennung 9 Unterrichtsstunden, die Ingenieurkammer-Bau NRW 12 Fortbildungspunkte. [Hinweis für Teilnehmer anderer Kammern: Nach Auskunft der Bundesarchitektenkammer erkennen die einzelnen Länderkammern die Fortbildungspunkte/-stunden, insbesondere bei Onlineformaten, in der Regeln untereinander an.]


Die Referentinnen

Dipl.-Ing. (FH) Stephanie Dietel (geb. Hess) ist Architektin und DIN-Geprüfte Fachplanerin barrierefrei Bauen. Sie leitet den Fachbereich Barrierefreiheit bei Kempen Krause Ingenieure, hat den Vorsitz im VDI-Fachausschuss Barrierefreiheit und war maßgeblich beteiligt an der Erarbeitung des AHO-Heftes 40 „Planung der Barrierefreiheit“. Darüber hinaus ist sie Autorin des Fachbuches „Barrierefrei-Konzept“ sowie Mitautorin beim  „Atlas barrierefrei bauen“.

 

Dipl.-Ing. (FH) Nadine Metlitzky ist Architektin und ö.b.u.v. Sachverständige für Barrierefreies Bauen und Referentin für Barrierefreiheit bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Sie ist Mitglied im DIN-Normenausschuss zur DIN 18040, beteiligt sich im VDI-Fachausschuss Barrierefreiheit sowie im AHO-Arbeitskreis Barrierefreies Bauen. Darüber hinaus ist sie  Mitherausgeberin und Autorin des „Atlas barrierefrei bauen“.

Moderation:
Tanja Buß, Dipl.-Ing. Architektin, Leitung Geschäftsfeld bfb barrierefrei bauen bei Mediengruppe Rudolf Müller


Wie läuft ein Online-Seminar ab?

Der Online-Intensivkurs findet als interaktives Live-Seminar statt. So können Sie ganz bequem und sicher vom Home Office oder Büro aus daran teilnehmen. Während der Online-Seminare besteht im sowohl im Chat als auch während der Diskussions- und Fragerunden die Möglichkeit, Fragen an die Referentinnen zu stellen. Ihre Zugangsdaten sowie eine Anleitung erhalten Sie etwa eine Woche vorher per E-Mail als Link. Der bfb-Online-Intensivkurs startet unter diesem Link jeweils zu den genannten Zeitpunkten. Bitte testen Sie Ihren Zugang vorab, um technische Probleme am Tag des Online-Seminars zu vermeiden. Voraussetzungen für die Teilnahme sind:

  • ein aktueller Browser (Firefox, Chrome)
  • ein Audioausgang für Kopfhörer oder Lautsprecher (vorzugsweise Headset).

Beispiel – Barrierefrei-Konzept in NRW

Seit Anfang 2020 ist das Barrierefrei-Konzept in NRW für große Sonderbauten Pflicht. Alle geplanten Maßnahmen zur Barrierefreiheit müssen darin im Rahmen des Genehmigungsverfahrens dargestellt und nachgewiesen werden. Angaben zur Mobilität und Selbsthilfefähigkeit der Nutzer sowie zur Evakuierung sind ebenfalls gefordert. So verlangt es die neue Verordnung über bautechnische Prüfungen (BauPrüfVO).  NRW beschreibt darin das Barrierefrei-Konzept als „eine schutzzielorientierte objektkonkrete Bewertung der baulichen, technischen und organisatorischen Anforderungen der Barrierefreiheit, die für die Prüfung im Genehmigungsverfahren relevant sind.“ Gefordert sind dabei sowohl eine zeichnerische Darstellung als auch ein schriftlicher Erläuterungsbericht.

NRW: Verordnung über bautechnische Prüfungen (BauPrüfVO NRW) vom 10. Dezember 2018
§ 9 Brandschutzkonzept (Auszug)

(1) Das Brandschutzkonzept ist eine zielorientierte Gesamtbewertung des baulichen und
abwehrenden Brandschutzes bei Sonderbauten durch den in § 5 4 Absatz 3 BauO NRW 2018
bestimmten Personenkreis.
(2) Das Brandschutzkonzept muss insbesondere folgende Angaben enthalten:  […]
6. die höchstzulässige Zahl der Nutzer der baulichen Anlage, deren Mobilität und Grundzüge der
Evakuierung, […]

§ 9a Barrierefrei-Konzept

(1) Den Bauvorlagen für neu zu errichtende öffentlich-zugängliche Gebäude gemäß § 49 Absatz 2
BauO NRW 2018, die große Sonderbauten gemäß § 50 Absatz 2 BauO NRW 2018 – mit Ausnahme
von Gebäuden im Zuständigkeitsbereich von Polizei und Justiz – sind, ist ein Barrierefrei-Konzept
beizufügen.
(2) Das Barrierefrei-Konzept ist eine schutzzielorientierte objektkonkrete Bewertung der baulichen,
technischen und organisatorischen Anforderungen der Barrierefreiheit, die für die Prüfung im
Genehmigungsverfahren relevant sind.
(3) Der Nachweis der Barrierefreiheit muss insbesondere folgende Angaben enthalten:
1. barrierefreie Erreichbarkeit der baulichen Anlage, barrierefreie Gebäudezugänge,
2. Ausführung der PKW-Stellplätze und deren Abmessungen,
3. Flurbreiten,
4. Türbreiten, Türschwellen, Türanschläge, Türöffnungsmöglichkeiten,
5. Aufzüge, Fahrtreppen,
6. Treppen, Handläufe,
7. Rampen einschließlich Neigungen, Gefälle,
8. Anordnung von Bedienelementen,
9. barrierefreie Sanitärräume, barrierefreie Anordnung Sanitärobjekte,
10. Abmessungen der Bewegungsflächen,
11. Orientierungshilfen sowie
12. Ausführungen zu § 49 Absatz 3 BauO NRW 2018.
Die Angaben sind in einem schriftlichen Erläuterungsbericht zu formulieren und durch
zeichnerische Darstellung der baulichen Anforderungen unter Angabe der technischen
Anforderungen zu ergänzen.

Mehr Infos zu den neuen Regeln in Schleswig-Hostein finden Sie hier >>.