bfb unterwegs … in Polen

Ein- und ausklappbarer Rampenhandlauf (Foto: Tanja Buß)

Im Czartoryski-Museum in Krakau sind wir auf diese Rampe gestoßen und haben gleich ein Video gedreht. Eigentlich handelt es sich um einen „geneigten Flur“, der zwei historische Gebäudetrakte miteinander verbindet und dabei zwischen den unterschiedlichen Fußbodenniveaus vermittelt. An beiden Seiten der Rampe sind Handläufe angebracht, jeweils in zwei verschiedenen Griffhöhen. Das Besondere daran? Eine Seite der Handläufe ist beweglich montiert. Wie das genau funktioniert, sehen Sie im Video unten.

Rampenhandlauf zum Ein- und Ausklappen – Aber warum?

Ein Handlauf ist starr auf senkrechten, frei stehenden Pfosten montiert. Die andere Seite ist mithilfe von je zwei Scharnieren an der Wand befestigt, so dass der Handlauf sich wahlweise um ca. 50 cm ausklappen oder platzsparend an die Wand anlegen lässt. Über die genauen Hintergründe dieser recht aufwendigen Konstruktion rätseln wir noch. Wollte man die Durchgangsbreite nicht dauerhaft einschränken? Sind beidseitige Rampenhandläufe mit einem bestimmten Maximalabstand vorgeschrieben? …

Vielleicht wissen Sie mehr? Rätseln Sie mit und schicken Sie uns Ihre Vorschläge und Ideen dazu! Im nächsten bfb-Newsletter lösen wir das Ganze dann auf.

    Die baulichen Vorgaben zur Barrierefreiheit in Polen scheinen in jedem Fall etwas anders zu sein als bei uns in Deutschland. Wir bleiben dran!

    Nach einem umfassenden Umbau wurde das Museum als Teil des Nationalmuseums Krakau neu eröffnet und ist jetzt weitgehend barrierefrei erschlossen. Mehr zum Czartoryski-Museum und der barrierefreien Ausstattung erfahren Sie hier >>

    In der Rubrik „bfb unterwegs“ stellen wir regelmäßig besondere barrierefreie Lösungen aus der Praxis vor. Einfach zum kostenlosen, monatlichen bfb-Newsletter anmelden >>

    Sind Ihnen auch schon besonders ausgefallene, absurde, misslungene oder auch vorbildliche Maßnahmen zur Barrierefreiheit begegnet? Teilen Sie diese gern mit uns und unseren bfb-Lesern und schicken Sie uns ein Foto Ihrer Entdeckung inkl. Quellenangabe »»