1. bfb-Symposium „Brandschutz & Barrierefreiheit“ – digital

Wir bringen Planer und Experten aus Brandschutz und Barrierefreiheit an einen Tisch. Denn gerade bei diesen Themen prallen widersprüchliche Anforderungen und Schutzziele aufeinander. Der barrierefreie Brandschutz in Deutschland steckt noch in den Kinderschuhen und gelungene Beispiele aus der Praxis sind Mangelware. Das Symposium findet am 2. November als digitales Live-Event statt und sorgt mit verschiedenen, interaktiven Kommunikationsmöglichkeiten für den nötigen Austausch und Netzwerk-Charakter.

Anmeldeschluss ist Freitag, 30. Oktober um 15:00 Uhr!

Das 1. bfb-Symposium „Brandschutz & Barrierefreiheit“ widmet sich diesen beiden Themen ganz bewusst aus unterschiedlichen Blickwinkeln: aus der Sicht der Architekten und Planer, der Baubehörden und Feuerwehren sowie der Betreiber und Interessenvertreter. Aufgezeigt und diskutiert werden die besonderen Anforderungen von Menschen mit Einschränkungen im Hinblick auf Brandschutz, Selbstrettung und Evakuierung. Die Referenten erläutern ihre Erfahrungen aus der Praxis und zeigen anhand von Beispielen verschiedene Lösungsansätze und Konzepte für unterschiedliche Gebäudearten und Nutzungen.
Diskutieren Sie mit uns und unseren Experten über Konzepte und Lösungen zum barrierefreien Brandschutz!

Die Themen im Überblick:

  • Barrierefreiheit und Nutzergruppen nach Bauordnungsrecht
  • Anforderungen an einen barrierefreien Brandschutz
  • System des Brandschutzes in Deutschland – Selbstrettungsfähigkeit & Co.
  • Zielkonflikte eines Brandschutzplaners – Ansätze für den Wohnungsbau
  • Barrierefreier Brandschutz aus Sicht der Menschen mit Behinderung – Besonderheiten, Praxiserfahrungen, Erkenntnisse
  • Konzepte und Lösungen – Praxisbeispiele für unterschiedliche Gebäudearten und Nutzungen
  • Aufzüge zur Selbstrettung und Evakuierung – Aufzugstypen, Anforderungen und Beispiele
  • Ausblick und Abschlussdiskussion

Programm / Zeitplan für den 2. November 2020 (Änderungen vorbehalten)

  • 08:15 Uhr Check-In (Öffnung des virtuellen Raums)
  • 08:30 Uhr Einführung / Technik-Check (A. Schneider)
  • 08:50 Uhr Begrüßung (T. Buß)
  • 09:00 Uhr Barrierefreie Gebäude im Brandfall – Was ist möglich? Was ist nötig/gefordert? Um welche Nutzergruppen geht es? (N. Metlitzky)
  • 09:35 Uhr Anforderungen an einen barrierefreien Brandschutz (S. Dietel)

Kaffeepause

  • 10:20 Uhr System des Brandschutzes in Deutschland – Selbstrettungsfähigkeit & Co. (D. Aschenbrenner)
  • 10:45 Uhr Barrierefreier Brandschutz & Bauordnungsrecht – Die Sicht des Bauministeriums (Dr. T. Wilk)

Kaffeepause

  • 11:15 Uhr Zielkonflikte eines Brandschutzplaners – Ansätze für den Wohnungsbau (K.-O. Kaiser)
  • 12:15 Uhr Barrierefreier Brandschutz aus Sicht der Menschen mit Behinderung – Besonderheiten, Praxiserfahrungen, Erkenntnisse (M. Müller)

Mittagspause (ab ca. 13:00 Uhr)

  • 13:45 Uhr Aufzüge zur Selbstrettung und Evakuierung – Aufzugstypen, Anforderungen und Beispiele (M. Schwarz)

Kaffeepause

  • 14:45 Uhr Konzepte und Lösungen (1) – Praxisbeispiele für unterschiedliche Gebäudearten und Nutzungen (S. Dietel/G. Franken)
  • 15:20 Uhr Konzepte und Lösungen (2) – Praxisbeispiele für unterschiedliche Gebäudearten und Nutzungen (R. Ronkartz)
  • Ende gegen 16:00  Uhr

Wertvolle Fortbildungspunkte

Die Ingenieurkammer-Bau NRW vergibt 7 Fortbildungspunkte, die Architektenkammer NRW erkennt die Veranstaltung mit 4 Unterrichtsstunden als Fortbildung an.

Referentinnen und Referenten

Wie läuft eine Online-Veranstaltung ab?

Das Symposium findet als interaktives, digitales Live-Event statt. So können Sie ganz bequem und sicher vom Home Office oder Büro aus daran teilnehmen. Während des Live-Events besteht im Chat die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu stellen und sich an Diskussionen zu beteiligen sowie untereinander zu netzwerken. Ihre Zugangsdaten sowie eine Anleitung erhalten Sie etwa eine Woche vorher per E-Mail als Link. Das digitale Live-Event startet unter diesem Link zum genannten Zeitpunkt. Bitte testen Sie Ihren Zugang vorab, um technische Probleme am Veranstaltungstag zu vermeiden. Voraussetzungen sind ein PC, Laptop oder Tablet, Zugang zum Internet sowie ein aktueller Browser (Firefox, Chrome, Edge) und ein Audioausgang für Kopfhörer oder Lautsprecher.

Ideelle Träger